Cremona, Stadt der Geigenbauer

Cremona ist eine kleine Stadt in der Lombardei, Norditalien, 80 km südlich von Mailand am Fluss Po, dem längsten Fluss Italiens. Normalerweise ist Cremona nach traditioneller Geigenbaukunst, UNESCO-Erbe, bekannt. In der Innenstadt gibt es 150 Geigenbauer, es ist möglich, eine dieser Fabriken zu besuchen, um in etwa einer Stunde zu erfahren, wie eine Geige entsteht.

Stadt der Instrumentenbauer

Vor fünf Jahren wurde das Geigenmuseum gegründet, ein globales Unikat. Im Museum befindet sich die alte Sammlung historischer Instrumente; Geigen von Stradivari, Amati, Guarneri del Gesù und jene der Gewinner der Triennale, des Geigenbauwettbewerbs. 

Traditionelle Sehenswürdigkeiten sind der herrliche Platz mit dem Rathaus, der Kathedrale und dem Torrazzo, dem höchsten ummauerten Turm Europas und seiner besonderen astronomischen Uhr.

Zu den Reiseprogrammen

Cremona ist bekannt durch kulinarische Spezialitäten: Käse, Salami, Senf und der Süssigkeit (Torrone). Auf Wunsch können wir über den Markt schlendern oder Hersteller besuchen und uns in ihre Kunst einweihen lassen

Cremona liegt am Fluss Po, dadurch möglich, den Fluss mit einem Schiff aus dem 19. Jahrhundert zu befahren. 

Es gib ein grosses Angebot für Radtouren:


DMC  Incremona
Giordano Nobile
Piazza Roma 3/A
I-26100 Cremona

+390 37226779
info@incremona.it
incremona.it

Varese zwischen Luganosee und Lago Maggiore

Auf der BIT in Mailand habe ich am Stand der Lombardei die Vertreter von Varese getroffen. Die Region schliesst unmittelbar an den Tessin an und ist doch für mich weitgehend unbekannt. Wer in Locarno Ferien, der soll zu den Märkten nach Italien fahren und dann sind wir schon in Varese.

Umgeben von Gletscherseen ist Varese ein lohnenswertes Besucherziel.  Die Region bietet einen unendlichen Reichtum an historischen Villen, bezaubernden Gärten und eindrucksvollen, atemberaubenden Landschaften. Die Stadt ist mit dem Auto rasch erreichbar. Mit dem öffentlichen Verkehr erreicht man am besten Varese via Lugano und Mendrissio.

Ein paar Bilder mit Eindrücken zu Varese

Varese wurde erstmals im 17. Jahrhundert als Touristenziel bekannt, teilweise wegen der herrlichen Landschaft und teilweise wegen seiner spektakulären Architektur und atemberaubenden Kunstwerke. Im 19. Jahrhundert wurden wunderschöne Jugendstilhotels und -villen wurden gebaut. Die Stadt gilt als kulturelles Zentrum des Jugendstils in Italien.

In der Provinz gibt es die bekannte Burg, deren Besuch sich lohnt. Wer die Gegend erkunden will und weder Auto noch Velo hat, muss viel Zeit einplanen. Von Varese zum See sind es 6 km, jede Stunde fährt ein Bus. Vielleicht gleich besser den Ort Gavriato besuchen der direkt am Lago Varese liegt. Andererseits gibt es Züge nach Luino, von dort ist man schnell am Lago Maggiore oder nach Porto Ceresio am Lago Lugano.

Ich habe eine Broschüre mitgenommen, die folgende Reiseziele in der Provinz beschreibt

  • Varese
  • Sacro Monte und Campo dei Fiori
  • Luganersee
  • Luino und Umgebung
  • Tessiner Tal
  • Zwischen zwei Seen
  • Lago Maggiore

Die Gegend ist wunderschön und wahrscheinlich macht es Sinn, im Juli hatte ich einen kurzen Ausflug dorthin unternommen.

Varese Turismo
Piazza Monte Grappa, 5
I-21100 Varese

+39 0332 281944
info@vareseturismo.it
vareseturismo.it

Zum Radtourismus in der Region von Varese verweise ich auf folgenden Beitrag: